Umfragen
Kennen Sie Wilhelm Leuschner?
 
Spenden für Bildung!


Unterstützen Sie unsere gemeinnützige Arbeit!

wir unterstützen:
Feed-Anzeige
tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de
  • Britische Regierung hat erneut Brexit-Verschiebung beantragt
    Nach der verschobenen Abstimmung über den Brexit-Deal fügt sich Premier Johnson dem britischen Parlament: In einem Brief bittet er Brüssel um einen Aufschub des Austritts.
  • Kommentar: Bietet Johnson kein Schlupfloch!
    Die EU sollte jetzt weiter um einen geregelten Brexit kämpfen, meint Jens-Peter Marquardt. Sonst könnte Premier Johnson die negativen Folgen eines No-Deals Brüssel anlasten. So einfach sollte man ihn nicht davonkommen lassen.
  • So könnte es beim Brexit weitergehen
    Nach einem turbulenten Tag im britischen Parlament ist der Ausgang des jahrelangen Brexit-Dramas wieder offen. Wie könnte es in den kommenden Tagen und Wochen weitergehen? Hier sind einige Szenarien.
Wer ist online
Wir haben 39 Gäste online

Veranstaltung des Fördervereins Leuschner-Zentrum und Projekttage bis 21. Dezember 2018

Am Montag, den 12. November 2018 fand im Anschluss an die Jahresversammlung des Fördervereins Leuschner-Zentrum um 19:30 Uhr eine Ausstellung mit Vortrag zu den Erlebnissen Wilhelm Leuschners im I. Weltkrieg statt. Die Ausstellung ist aus dem Leuschner-Nachlass der Stiftung zusammengestellt und bietet die Möglichkeit im Rahmen der Demokratieerziehung auch Projekttage für die Schulen in der Region durchzuführen.

Wolfgang Hasibether berichtete aus der biographischen Forschung zu den Tagesnotizen Leuschners in der Zeit von Oktober 1916 bis zum 11. November 1918. Im Archiv der Leuschner-Stiftung sind rund 130 Originalbilder und Texte der Notizen aus dem 1. Weltkrieg aufbewahrt. Sie geben wichtige Hinweise auf Leuschners Einstellung zum Krieg und sind Grundlage für sein politisches Engagement in der Weimarer Republik und im Widerstand gegen den Hitlerterror. Die Veranstaltung wurde musikalisch begleitet von Herbert Schmid aus Weiden.

Beim Besuch der Ausstellung können Dokumente aus dem Archiv der Stiftung digital eingesehen werden.

Auf der Website der Stiftung kann ein Begleittext eingesehen werden.

Die Ausstellung kann von Schulen bei vorheriger Anmeldung bis 21. Dezember 2018 besucht werden. Ein Konzept für den Projekttag zur Schulung im Rahmen des Sozialkunde-, Religions-, Ethik- und Geschichtsunterricht wird dabei eingesetzt. Die Maßnahmen werden von ‚Demokratie leben!‘ in der Stadt Bayreuth unterstützt und sind daher kostenfrei.

Anmeldung unter Tel. 0921-150 72 69

 

Veranstaltung des Fördervereins Leuschner-Zentrum

Am Montag, den 12. November 2018 findet im Anschluss an die Jahresversammlung des Fördervereins Leuschner-Zentrum (Beginn 18 Uhr)  im Leuschner-Zentrum, Herderstraße 29 um 19:30 Uhr eine Ausstellung mit Vortrag zu den Erlebnissen Wilhelm Leuschners im I. Weltkrieg statt. Dabei wird Wolfgang Hasibether aus der biographischen Forschung zu den Tagesnotizen Leuschners in der Zeit von 1916 bis zum 11. November 1918 berichten. Im Archiv der Leuschner-Stiftung sind rund 130 Originalbilder und der Text der Notizen aus dem 1. Weltkrieg aufbewahrt. Sie geben wichtige Hinweise auf Leuschners Einstellung zum Krieg und sind Grundlage für sein politisches Engagement in der Weimarer Republik und im Widerstand gegen den Hitlerterror. Die Veranstaltung wird musikalisch begleitet von Herbert Schmid aus Weiden. Die Ausstellung kann von Schulen bei vorheriger Anmeldung bis Ende 2018 besucht werden. Tel. 0921-150 72 69

Veranstaltungsflyer zum Download

 

Ausstellung am Montag den 12. November 2018 um 19:00 Uhr, Herderstraße 29 95447 Bayreuth.

"Wilhelm Leuschner im ersten Weltkrieg"

Mit einem Vortrag von Wolfgang Hasibether zur Ausstellung mit Fotographien aus dem Leuschner Archiv der Stiftung.

 

Hiermit laden wir alle Fördervereinsmitglieder ganz herzlich zu unserer Jahreshauptversammlung am:

12. November 2018 um 18 Uhr

im Leuschner-Zentrum in Bayreuth ein.

Wir freuen uns auf Euer zahlreiches Erscheinen!

 

Am 128. Geburtstag von Wilhelm Leuschner fuhren Mitglieder des Fördervereins Leuschner-Zentrum und Mitglieder des Vereins „Neue Zeiten – Weiden“ zu einer Studienreise nach Berlin. Organisiert wurde die Fahrt durch Herbert Schmid, dem Geschäftsführer von Arbeit und Leben in Bayern über die Bundeszentrale für politische Bildungsarbeit.

Am Nürnberger Bahnhof begann die Reise und führte uns nach Berlin. Freitag, den 15. Juni, pünktlich zu Leuschners Geburtstag besichtigte die Reisegruppe die Gedenkstätte Deutscher Widerstand im ehemaligem Bendler Block. Wir erhielten eine Führung durch die freiberufliche Frau Völz und wurden noch mal genauer mit den unterschiedlichen Widerstandskreisen vertraut gemacht.

Der Samstag begann mit der Besichtigung des Bundestages. Wir erhielten einen ausführlichen Vortrag über das Gebäude, die Geschichte und die unterschiedlichen Legislaturperioden. Nach dem Mittagessen war der Nachmittag für das NS-Dokumentationszentrum "Topographie des Terrors" vorbehalten. Auch hier wurden wir durch eine freiberufliche Fachkraft hindurch geführt, der auf Fragen und Einwürfe sehr gut einging.

Am Sonntag starteten wir sehr früh in der Gedenkstätte Hohenschönhausen, dem ehemaligen Stasi-Gefängnis. Herr Fischer führte uns durch die Gedenkstätte und schilderte so eindrucksvoll die Geschichte und das perfide Vorgehen gegen die Häftlinge.
Nach dem Mittagessen fuhren wir zurück nach Franken. Wir hatten erhebliches Glück mit dem Wetter, der Unterkunft, die Jugendherberge Ostkreuz ist sehr zu empfehlen und den ausgewählten Stationen.

Der Vorstand des Fördervereins Leuschner-Zentrum bedankt sich ganz herzlich bei unserem Beisitzer Herbert Schmid für die wunderbare Organisation, die tollen Gespräche rund um das Programm und die herzliche Betreuung. Wir hoffen sehr auf eine weitere Fahrt im nächsten Jahr.

 

Am 31. Mai 2018 startete um 19:30 Uhr im Leuschner-Zentrum das Wochenende von „Rock against Racism“, das von Tobias Ludwig, Elisabeth Renger und Cosmas Tanzer bereits zum vierten Mal in Folge organisiert wurde. Mit der Lesung von Sören Kohlhuber aus seinem Buch ‚Nach dem Sturm‘ war ein guter Anfang gelungen. Er erzählte auf lustige und spannende Art und Weise seine Erlebnisse mit Nazis und Polizisten, wie seine Bücher zustande kamen und welche Dinge er in Zukunft plant. Nach der Lesung und der anschließenden Fragerunde klang der Abend im gemeinsamen Gespräch aus.

Weiterlesen...

 

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 6