Politisches Bewusstsein bilden!
    Im Wilhelm-Leuschner-Zentrum

Anmeldeformular

Besucher

Aktuell sind 86 Gäste und keine Mitglieder online

Counter

Besucherzaehler

Der Förderverein stellt sich vor

1993 wurde der „Förderverein Zentralhalle Bayreuth e.V.“ gegründet, um die Zentralhalle vor dem Abriss zu bewahren. Dies gelang leider nicht und sie wurde 1995 abgerissen.Nach der Namensänderung in „Verein für Kultur- und Sozialgeschichte Bayreuth e.V.“ befasste sich der Verein mit der regionalen Geschichte.
Im Frühjahr 2000 begann sich der Verein für den Erhalt des Geburtshauses Leuschners einzusetzen. Ende 2001 gelangte das Geburtshaus in Privatbesitz und ab 1. Juli 2002 war das Leuschner-Geburtshaus Sitz der Wilhelm-Leuschner-Stiftung sowie der Geschäftsstelle des Vereins. Im März 2003 legte der Verein die Unterstützung der Bildungsarbeit der Leuschner-Stiftung als neues Vereinsziel fest und benannte sich um in „Förderverein Leuschner-Haus“.

Im Juni 2012 zog die Leuschner-Stiftung in die Herderstraße 29. Dort befindet sich seitdem das Wilhelm-Leuschner-Zentrum, auch der Förderverein verlegte seine Geschäftsstelle dorthin. Im November 2012 erfolgte die Umbenennung in „Förderverein Leuschner-Zentrum e.V.“.
Der Verein ist auf Spenden und Fördermitglieder angewiesen. Er ist vom Finanzamt Bayreuth als gemeinnützig anerkannt. Förderbeiträge und Spenden können steuerlich abgesetzt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kalender

Letzter Monat Oktober 2022 Nächster Monat
So Mo Di Mi Do Fr Sa
week 39 1
week 40 2 3 4 5 6 7 8
week 41 9 10 11 12 13 14 15
week 42 16 17 18 19 20 21 22
week 43 23 24 25 26 27 28 29
week 44 30 31
Die Nachrichten der ARD
  • Ukraine: Verschleppungen mit System
    Immer wieder berichten Menschenrechtsorganisationen von Verschleppungen aus der Ukraine nach Russland. Die Organisation "Helping to Leave" verzeichnet Tausende solcher Schicksale - und vermutet eine hohe Dunkelziffer. Die Annexionen dürften die Lage verschärfen. Von Laura Bisch.
  • XXL-Europagipfel in Prag: Gemeinsam gegen Putin
    Der neue XXL-Europagipfel in Prag hatte sich vorgenommen, ein deutliches Signal an den Kreml zu senden. Wenn heute die EU-Staaten über die Bewältigung der Energiekrise sprechen, dann ist von der Einigkeit nicht mehr viel übrig. Von Stephan Ueberbach.
  • US-Präsident Biden warnt vor Nuklear-"Armageddon"
    US-Präsident Biden schätzt die Gefahr einer Nuklearkatastrophe so hoch ein wie seit der Kuba-Krise 1962 nicht mehr. Konkrete Schritte Russlands zum Einsatz von Atomwaffen wurden bisher aber nicht beobachtet.