1993 wurde der „Förderverein Zentralhalle Bayreuth e.V.“ gegründet. Trotz intensiver Bemühungen des Vereins um den Erhalt dieser traditionsreichen Versammlungsstätte der oberfränkischen und Bayreuther Arbeiterbewegung, wurde die Zentralhalle jedoch im Jahr 1995 abgerissen.

Der Verein erweiterte seinen Vereinszweck hin zu der Förderung eines regional
bezogenen Geschichtsbewusstseins durch die Organisation von Ausstellungen und historischen Rundgängen sowie Publikationen zur Regionalgeschichte. Die Neuausrichtung manifestierte sich auch in der Änderung des Vereinsnamens in „Verein für Kultur- und Sozialgeschichte Bayreuth e.V.“.

Im Frühjahr 2000 wurden Abrisspläne für das Leuschner-Geburtshaus in Moritzhöfen 25 bekannt. Der Verein begann sich für den Erhalt des Hauses einzusetzen, erstellte ein Nutzungskonzept für das Geburtshaus als Gedenkstätte und startete eine Bausteinaktion zur Sanierung des Gebäudes. Höhepunkt dieser Initiative war eine öffentliche Veranstaltung mit dem bekannten Widerstandsforscher Prof. Steinbach von der FU Berlin am 30. November 2000.

Ende 2001 gelangte das Geburtshaus in Privatbesitz, sodass die 2002 gegründete Leuschner-Stiftung nach der Sanierung des Geburtshauses dort Räume für die Bildungsarbeit anmieten musste. Ab 1. Juli 2002 war das Leuschner-Geburtshaus Sitz der Wilhelm-Leuschner-Stiftung mit ihren Büro- und Seminarräumen sowie der Geschäftsstelle des Vereins. Die Stadt Bayreuth mietete das Erdgeschoß für die Gedenkstätte an. Im März 2003 legte der „Verein für Kultur- und Sozialgeschichte“ die Unterstützung der Bildungsarbeit der Leuschner-Stiftung als neues Vereinsziel fest und benannte sich um in „Förderverein Leuschner-Haus“.

Im Juni 2012 musste die Leuschner-Stiftung das Geburtshaus verlassen und bezog die neuen Räume im Haus Herderstraße 29. Dort befindet sich seitdem das Wilhelm-Leuschner-Zentrum als Bildungs- und Dokumentationszentrum. Auch der Förderverein verlegte seine Geschäftsstelle dorthin. Da sein Vereinszweck auch am neuen Ort die Förderung der Bildungsarbeit der Wilhelm-Leuschner-Stiftung bleibt, erfolgte im November 2012 die Namensänderung in „Förderverein Leuschner-Zentrum e.V.“.Der Verein ist auf Spenden und Fördermitglieder angewiesen. Er ist vom Finanzamt Bayreuth als gemeinnützig anerkannt. Förderbeiträge und Spenden können steuerlich abgesetzt werden.