Umfragen
Kennen Sie Wilhelm Leuschner?
 
Spenden für Bildung!


Unterstützen Sie unsere gemeinnützige Arbeit!

wir unterstützen:
Feed-Anzeige
tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de
  • Peking will sich keine Reformen diktieren lassen
    Chinas Präsident Xi hat davor gewarnt, seinem Land Reformen diktieren zu wollen. Zum 40. Jahrestags der wirtschaftlichen Öffnung sparte er nicht mit nationalistischen Tönen. Von Benjamin Eyssel.
  • Milliarden für das Militär: Japan rüstet auf
    Japan ist laut Verfassung dem Pazifismus verpflichtet. Doch Premier Abe sieht sein Land bedroht, will das Militär massiv aufrüsten. Kampfjets sollen auf einem umgebauten Kriegsschiff stationiert werden.
  • Verfahren gegen Trumps Ex-Berater - Haftverschonung?
    Eine Woche nach dem Urteil gegen Trumps Ex-Anwalt Cohen muss sich der nächste Vertraute des US-Präsidenten verantworten: Ex-Sicherheitsberater Flynn. Kommt er mit einer Haftverschonung davon? Von T. Teichmann.
Wer ist online
Wir haben 3 Gäste online

The News

Veranstaltung des Fördervereins Leuschner-Zentrum und Projekttage bis 21. Dezember 2018

Am Montag, den 12. November 2018 fand im Anschluss an die Jahresversammlung des Fördervereins Leuschner-Zentrum um 19:30 Uhr eine Ausstellung mit Vortrag zu den Erlebnissen Wilhelm Leuschners im I. Weltkrieg statt. Die Ausstellung ist aus dem Leuschner-Nachlass der Stiftung zusammengestellt und bietet die Möglichkeit im Rahmen der Demokratieerziehung auch Projekttage für die Schulen in der Region durchzuführen.

Wolfgang Hasibether berichtete aus der biographischen Forschung zu den Tagesnotizen Leuschners in der Zeit von Oktober 1916 bis zum 11. November 1918. Im Archiv der Leuschner-Stiftung sind rund 130 Originalbilder und Texte der Notizen aus dem 1. Weltkrieg aufbewahrt. Sie geben wichtige Hinweise auf Leuschners Einstellung zum Krieg und sind Grundlage für sein politisches Engagement in der Weimarer Republik und im Widerstand gegen den Hitlerterror. Die Veranstaltung wurde musikalisch begleitet von Herbert Schmid aus Weiden.

Beim Besuch der Ausstellung können Dokumente aus dem Archiv der Stiftung digital eingesehen werden.

Auf der Website der Stiftung kann ein Begleittext eingesehen werden.

Die Ausstellung kann von Schulen bei vorheriger Anmeldung bis 21. Dezember 2018 besucht werden. Ein Konzept für den Projekttag zur Schulung im Rahmen des Sozialkunde-, Religions-, Ethik- und Geschichtsunterricht wird dabei eingesetzt. Die Maßnahmen werden von ‚Demokratie leben!‘ in der Stadt Bayreuth unterstützt und sind daher kostenfrei.

Anmeldung unter Tel. 0921-150 72 69

 

Veranstaltung des Fördervereins Leuschner-Zentrum

Am Montag, den 12. November 2018 findet im Anschluss an die Jahresversammlung des Fördervereins Leuschner-Zentrum (Beginn 18 Uhr)  im Leuschner-Zentrum, Herderstraße 29 um 19:30 Uhr eine Ausstellung mit Vortrag zu den Erlebnissen Wilhelm Leuschners im I. Weltkrieg statt. Dabei wird Wolfgang Hasibether aus der biographischen Forschung zu den Tagesnotizen Leuschners in der Zeit von 1916 bis zum 11. November 1918 berichten. Im Archiv der Leuschner-Stiftung sind rund 130 Originalbilder und der Text der Notizen aus dem 1. Weltkrieg aufbewahrt. Sie geben wichtige Hinweise auf Leuschners Einstellung zum Krieg und sind Grundlage für sein politisches Engagement in der Weimarer Republik und im Widerstand gegen den Hitlerterror. Die Veranstaltung wird musikalisch begleitet von Herbert Schmid aus Weiden. Die Ausstellung kann von Schulen bei vorheriger Anmeldung bis Ende 2018 besucht werden. Tel. 0921-150 72 69

Veranstaltungsflyer zum Download

 

Ausstellung am Montag den 12. November 2018 um 19:00 Uhr, Herderstraße 29 95447 Bayreuth.

"Wilhelm Leuschner im ersten Weltkrieg"

Mit einem Vortrag von Wolfgang Hasibether zur Ausstellung mit Fotographien aus dem Leuschner Archiv der Stiftung.

 

Am 31. Mai 2018 startete um 19:30 Uhr im Leuschner-Zentrum das Wochenende von „Rock against Racism“, das von Tobias Ludwig, Elisabeth Renger und Cosmas Tanzer bereits zum vierten Mal in Folge organisiert wurde. Mit der Lesung von Sören Kohlhuber aus seinem Buch ‚Nach dem Sturm‘ war ein guter Anfang gelungen. Er erzählte auf lustige und spannende Art und Weise seine Erlebnisse mit Nazis und Polizisten, wie seine Bücher zustande kamen und welche Dinge er in Zukunft plant. Nach der Lesung und der anschließenden Fragerunde klang der Abend im gemeinsamen Gespräch aus.

Weiterlesen...

 

Am 16. April 2018 feierte der Förderverein sein 25 jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass veröffentlichte der Nordbayerischer Kurier einen Artikel über den Förderverein.
(Quelle: Nordbayerischer Kurier vom 17.04.2018 / mit freundlicher Genehmigung)

Artikel lesen!

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 4